Die Cilento-Küste und ihre Mythen: Trekking am Meer bis Punta Licosa und Punta Tresino.

 

Walking & Trekking
Die Cilento-Küste und ihre Mythen: Trekking am Meer bis Punta Licosa und Punta Tresino.
- Nationalpark von Cilento und Vallo di Diano -

Nach Strabo Punta Licosa verdankt seinen Namen der Sirene Leukosia und in der Tat schreibt er: "Diejenigen, die im Golf von Posidonia segeln, werden die Insel Leucosia nicht weit vom Festland sehen, die ihren Namen von eine der Sirenen hat die hier gesunken sind, nachdem sie, wie es gesagt wird, in den Abgrund des Meeres fielen. Vor der Insel liegt die Landzunge gegenüber Sirenusse, die den Golf von Posidonia formt. " (Aus: Geographie, Buch VI, 1,1). Die Legende erzählt, dass Leukosia einer der drei Sirenen war, die Odysseus auf seiner Reise begegnete, in Homers Odyssee. Hier beging Leukosia Selbstmord nach dem Fehlschlag mit Odysseus, der sich nicht durch ihren betörenden Gesang zum Tode locken ließ, und sie wurde hier in einen Felsen verwandelt. Heute ist Punta Licosa von einem Naturpark mit mediterraner Vegetation bedeckt, und ist deshalb ein Naturschutzgebiet.

Magisch ist die Strecke an der Cilento Küste zwischen Punta Licosa und Ogliastro, hier führt ein schmaler Wanderweg der Küste entlang, mit schattigen Bereichen, und verbindet die beiden Dörfer, durch reizvolle Orte wie Punta della Scala und Torre di Mezzo, aber die beliebteste Trekking-Route ist die ab San Marco di Castellabate bis Punta Licosa. Während dieser Route ist es möglich einen spektakulären Blick über die Bucht von Castellabate und Punta Tresino zu geniessen, sowohl die Amalfi-Küste und Insel Capri am Horizont zu sehen.

Entdecken Sie Punta Licosa zu Fuß von San Marco di Castellabate: Dieser Wanderweg ist sehr einfach mit Dauer von ca. 2 Stunden und nur 40 m Höhenunterschied. Eine ideal Wanderroute um sich zum ersten Mal an den Trekking anzunähern und für diejenigen, die das Meer lieben. Wir starten vom Hafen von San Marco di Castellabate und folgen der Beschilderung nach Punta Licosa. Der erste Teil dieses Weges ist schattig und führt durch einige touristische Einrichtungen, umgeben von Grün. Der Weg führt durch Wälder und mediterrane Vegetation, darunter Kiefern, Myrte, Mastix- und Johannisbrotbäumen, sowie an zauberhaften Buchten und Stränden entlang. Mit ein wenig Glück können Sie Elstern, Amseln und Möwen erblicken. Der Höhepunkt der Wanderung ist schließlich der Anblick der mythischen Insel Licosa.

In Richtung Punta Tresino: Im Küstenabschnitt zwischen Agropoli und Santa Maria di Castellabate scheint die Zeit still zu sein. Für diesen Teil der Wanderung beginnen wir aus 'Zona Lago', nördlich von Santa Maria di Castellabate (Richtung Agropoli), auch in ca. 45 min aus dem Süden zu Fuß durch den Strand von Santa Maria erreichbar. Die Richtung zu folgen ist San Giovanni, entlang der Via Cozzo Piano Cupo, und immer bergauf. Nach ca.. 40 min zu Fuß, und auch vor der Ankunft im verlassenen Dorf San Giovanni (228 m), kommen wir an einer Quelle, wo man sich ein paar Minuten erfrischen kann und man einen herrlichen Blick über Santa Maria di Castellabate, Punta Licosa, Castellabate auf dem Hügel und das Gebirge Monte Stella genießen kann. In San Giovanni können wir den Hauptplatz mit der imposanten Treppe und die Ruinen der Kirche sehen. Weiter in Richtung Norden öffnet sich der Blick mehr und mehr auf die Bucht von Trentova und Agropoli, Paestum und auf der Ebene des Flusses Sele, an der Amalfiküste und Capri. Die Trekking-Route führt weiter nördlich, in Richtung Pastena Contrada, bis wir Punta Tresino und seinen Turm erreichen, von dem man Punta Licosa im Süden bewundern kann, und noch mehr näher, Agropoli im Norden.

 

 

 

Powered by StarNetwork S.r.l. - VAT ID 03079120659